Hollywood-Diät

Die Hollywood-Diät ist eine Low Carb Diät, auch Trennkost genannt. Sie wurde in den 20er Jahren von Hollywooddiven erfunden und häufig direkt vor dem Drehbeginn eines großen Films praktiziert. Ihr Prinzip basiert, ähnlich der anderen Trennkost-Diäten, auf der Annahme, dass die Kohlenhydrate für das Übergewicht verantwortlich sind. Die Reduzierung dieser Elemente soll den gewünschten Abnehmeffekt erzielen. Wie sieht das bei der Hollywood-Diät genau aus? Und welche potentiellen Risiken gehen damit einher?

Hauptbestandteile der Diät sind Hummer, Schrimps und exotische Früchte, deren Enzyme unerlässlich sein sollen. Für Hollywood ein durchaus ‘normaler‘ Luxus. Entscheidend für die Bewertung der Diät sind zwei wesentliche Faktoren. Zum einen wird entsprechend vieler anderen Low Carb Diäten die Zufuhr von Kohlenhydraten reduziert oder ganz gestrichen. Zum anderen erhöht sich der Eiweißhaushalt drastisch. Zum Vergleich: ein durchschnittlicher Bedarf an Eiweiß pro Tag beläuft sich bei etwa 20 bis 25 Prozent, mit der Hollywood-Diät liegt der Anteil an aufgenommenem Eiweiß bei etwa 50 Prozent. Hinzukommt, dass eine maximale Grenze von 800 bis 1000 Kalorien pro Tag festgesetzt wird. Die Hollywood-Diät ist damit nicht nur äußerst einseitig, sondern auch noch energieunfreundlich. Und hier liegt auch die größte Kritik an dieser Methode. Aufgrund des sehr geringen Energiehaushaltes können ernsthafte Probleme entstehen. Müdigkeit und Kopfschmerzen sind dabei nur das geringste Übel. Insbesondere können bei erhöhtem Energiebedarf, durch zusätzlichen Sport beispielsweise, gesundheitliche Risiken entstehen. Hinzu kommt die einseitige Ernährung. Hier greifen die typischen Probleme der Low Carb Diäten, Herz-Rhythmus-Störungen, Kreislaufprobleme, Gichtbegünstigung, auch die Bildung von Nierensteinen ist möglich. Zwar können Vitamine über die exotischen Früchte ausgeglichen werden, dennoch besteht auch in dieser Diät ein weitreichender Mangel an Ballast – und Nährstoffen. Ernährungswissenschaftler lehnen diese Methode deshalb konsequent ab. Der Speiseplan ist in seiner Zusammensetzung nicht nachvollziehbar und nicht für eine gesunde Ernährung, auch für eine gesunde Diät nicht zu empfehlen.

Gewicht lässt sich dennoch reduzieren, auch relativ schnell, in der ersten Zeit. Setzt man allerdings die Diät ab, so wird man auch in diesem Fall mit dem typischen Jojo-Effekt zu kämpfen haben.